Val-Dieu Grand-Cru 10,5%

Das Grand Cru hat eine dunkle Farbe und einen bräunlichen, cremigen Schaum. Es ist ein reiches, vollmundiges und kräftiges Bier mit einem köstlichen, langen Nachgeschmack. Man findet komplexe und angesichts des hohen Alkoholgehalts überraschend milde Aromen, die subtil versteckt sind. Der karamellfarbene Schaum und der runde Geschmack harmonieren perfekt mit der mittleren Bitterkeit und dem Kaffeegeschmack. Hergestellt aus stark geröstetem Malz, aus dem es einen säuerlicheren Geschmack erhält. Gerstenmalz, Hopfen, Wasser und Hefe

Kategorien: , ,

Beschreibung

Es war einmal …
Die Zisterzienserabtei

„Notre-Dame du Val-Dieu“ wurde 1216 von Mönchen gegründet, die aus Hocht in der Nähe von Maastricht kamen. Der Legende nach war das unbewohnte Tal so feindselig, dass es von der örtlichen Bevölkerung „Tal des Teufels“ genannt wurde. Die Mönche ließen sich dort nieder und benannten es in „Tal Gottes“ um, woraus später der Name Abtei Du Val-Dieu entstand. Die Abtei Du Val-Dieu ist die einzige belgische Abtei, die die Französische Revolution überlebt hat. Die christliche Gemeinschaft von Val-Dieu bewohnt das Gelände noch immer und ist mit dem Zisterzienserorden vereint. Die Mönche der Abtei Val-Dieu sind die Urheber der Biere, die heute auf dem Gelände selbst gebraut werden, da der Zisterzienserorden für seine Braukünste bekannt ist. Die Entwicklung des Brauwesens hing ursprünglich mit der Notwendigkeit zusammen, das Wasser trinkbar zu machen, denn so konnten die damaligen Krankheiten wie Cholera oder Typhus vermieden werden. Die Mönche studierten jahrhundertelang die Hefe und die Geschichte der verschiedenen Gärungen. Sie verfeinerten die Bierherstellung und kreierten immer ausgefeiltere Spezialrezepte. Heute sind unsere Biere von den Originalrezepten der Mönche inspiriert und bleiben der Tradition der Flaschengärung treu. Wie alle Abteibiere werden auch die Biere aus Val-Dieu ohne Zugabe von Aromaten und Gewürzen nach der alten Infusionsmethode hergestellt.

Zusätzliche Informationen

Produkt Besonderheiten

Bierstil

Quadrupel