Sudden Death Terms of Conditions DDH Triple IPA 10%

Stärker, härter, weiter. Das Triple IPA ist das ultimative India Pale Ale, das seit einiger Zeit eines der beliebtesten Craft Beer Stile ist. Nicht nur, dass es mit um die 10% Alkohol stark ist, es ist auch ungewöhnlich Hopfen-betont. Die hohe Bitterkeit steht im tollen Kontrast zur relativen Malzsüße. In der Version als New England Triple IPA ist die Bitterkeit etwas reduziert, häufig wurde dafür mit viel Hafer oder Laktose ein wunderbar weiches Mundgefühl und vor alle eine Trübe addiert.

Wer macht gute TIPA?

Inzwischen hat auch fast jede Brauerei Europas und Amerikas ein Triple IPA im Angebot – zumindest temporär. Immer wieder findet man tolle Exemplare der Brauereien Cloudwater, Garage Beer, Basqueland, Northern Monk, Omnipollooder Sudden Death Brewing aus Timmendorfer Strand.

Beschreibung

SUDDEN DEATH BREWING CO. – OUR STORY

Wir sind Olli und Ricky, die Gründer und der Herzschlag von Sudden Death Brewing. Aufgewachsen sind wir an der Ostsee, in Timmendorfer Strand, wo Eishockey eine lange Tradition hat und uns beide schon seit Kindheitstagen begleitete – Olli war sogar mal aktiver Spieler. Hockey, das ist auch in den USA groß und so hat uns diese eine Leidenschaft während der letzten Jahre oft ins Stadion unseres NHL Lieblingsteams, der Boston Bruins, geführt. Live dort im Stadion – das ist für uns unschlagbar.

Oder fast unschlagbar, denn auf diesen Reisen haben wir eine weitere Leidenschaft (wieder-) entdeckt: Bier.

Bier, das war für uns beide zu Hause in Norddeutschland kein Genussmittel, sondern eher nur noch langweiliges, gefiltertes Pilsener, das sich voneinander im Namen und vielleicht mit viel gutem Willen noch im Grad der Bitterkeit unterschied. Ab und an gab’s dann mal ein Weizen aus Bayern oder ein Schwarzbier zur Abwechslung, wenn es ausnahmsweise mal im Lieblingsrestaurant zu bekommen war. Von Geschmacksvielfalt hinsichtlich Bier konnte im Land des deutschen Reinheitsgebots zu jener Zeit jedenfalls nicht wirklich die Rede sein.

In Boston hingegen war das genaue Gegenteil der Fall: die Craft Beer Bewegung, die während der 1970er Jahre als Gegenpol zur dort ansässigen Bierindustrie entstand, führte dazu, dass sich über die letzten Jahrzehnte dort regional kleine bis mittelgroße Brauereien ansiedelten, die handwerklich brauten und eine für uns unfassbare Bandbreite an köstlichen, unterschiedlichsten Bieren herstellten. Intensiv fruchtige IPAs, hopfig-grasige Pale Ales und die saisonalen Spezialitäten wie Kürbisbiere zu Halloween und Lebkuchenbier zur Weihnachtszeit – wir konnten kaum fassen, welche Geschmacksvielfalt in Bier stecken kann und waren sofort Feuer und Flamme. In Deutschland war zu dieser Zeit an eine derartige Vielfalt nicht zu denken.

Auch der Einkauf über Onlinehändler lief zu dieser Zeit eher schleppend – notgedrungen begannen wir also damit, unsere Biere selbst zu Hause zu brauen. Kurz darauf ließ Olli sich zum Biersommelier ausbilden. Und in diesem Moment begann die eigentliche Geschichte von Sudden Death Brewing.

Für die nächsten Jahre entwickelten und kreierten wir jedes unserer Biere in unserem eigenen kleinen Braukeller. Jeden Schritt vom Einmaischen übers Würzekochen, das Abläutern, Herunterkühlen bis hin zum Abfüllen schufen wir jedes Bier von Hand und feilten an den Rezepten, bis sie für uns perfekt waren – jedes Rezept, ein ums andere Mal. Erst wenn wir absolut zufrieden waren, brauten wir in größeren Chargen ein – Da wir bis vor Kurzem nur über eine vergleichsweise winzige Heimbrauanlage verfügten, mussten dies noch über so genanntes Kuckucks- oder Fremdbrauen geschehen, im Englischen als „Gypsie Brewing” bekannt und weit verbreitet. Dabei nutzen Brauereien ohne eigenes Sudhaus und Lagermöglichkeiten die Freikapazitäten anderer Brauereien, um dort ihre Rezepte einzubrauen.

So hat uns die eine Leidenschaft zur anderen gebracht und wir verbinden beide in unserer 2022 gebauten neuen Brauerei. Unser Name, Sudden Death Brewing, steht dabei für beide Passionen, Eishockey und Brauen. Sudden Death (engl.: plötzlicher Tod) steht im Eishockey für die Spielentscheidung durch das erste gefallene Tor in einer Spielverlängerung (vgl. „Golden Goal“ beim Fussball) – einer der spannendsten Momente überhaupt.
Auch im Logo spiegeln sich beide Eishockeyschläger und die klassische Torwartmaske in Kombination mit den Brau- bzw. Maischepaddeln und Augenöffnungen in Form von Hopfendolden.

Wir sind wahnsinnig glücklich darüber, unsere Brauerei in der Kulturwerft Gollan in Lübeck hochziehen zu dürfen – ein Standort, der in Lübeck für Kultur steht und im Begriff ist, sich zu einem der angesagtesten Event-Quartiere in Lübeck zu entwickeln – mit Konzert-Halle, Kaffee-Röster, Markthalle, etlichen kulturellen Standorten und eben uns, Lübecks derzeit übrigens mit 20-ha-Anlage auch größter Brauerei.

Hier werden wir Biere brauen, nicht langweilig, sondern spannend, ungewöhnlich, leidenschaftlich, unerwartet aber dabei stets trinkbar.

Und hier werden zu unseren Bieren auch Pizzen serviert – perfekt auf die Biere abgestimmt. Weil Pizza immer geht. Und weil Pizza eben auch anders sein kann.
Hier planen wir Feste, Parties, Konzerte, Events – und, richtig, auch diese alles andere als langweilig. Hier begrüßen wir Euch als Gäste und können mit Euch schnacken, trinken und feiern – und darauf freuen wir uns am meisten!

Zusätzliche Informationen

Produkt Besonderheiten

Bierstil

IPA (India Pale Ale)